Willkommen    Geschichte    Antoniuskapelle    Vereine    Bürgerhaus    Kindergarten    Veranstaltungen    News    Impressionen     Alte Fotos    Impressum    
Dorfchronik
      Peter Sasowski         Luftaufnahmen
Hausnamen in Hohn und Kolvenbach und ihre Bedeutung

 

News aus Hohn und Kolvenbach

 

 

 

Rückblick auf 2017

Sternsinger am Dreikönigstag
Möhneklatsch und Möhneball am Weiberdonnerstag im Bürgerhaus
Klappern vor Ostern
Besuch Weihbischof Dr. Johannes Bündgens im Mai
Kirmes im August
Aufstellen der Dorfchristbäume
Adventumtrunk am Dorfchristbaum
Vorweihnachtlicher Seniorennachmittag der Gruppe 60 plus
Vorweihnachtlicher Seniorennachmittag der Feuerwehr

 

Rückblick auf 2016

Rückblick auf 2015

Rückblick auf 2018

aktuell 2019

 

 

 

Sternsinger am Dreikönigstag

Am Dreikönigstag, dem 6. Januar, besuchten die Sternsinger in alter Tradition in mehreren Gruppen alle Häuser in Hohn und Kolvenbach, sagten ihren Spruch auf und erbaten eine Spende, in diesem Jahr für Projekte in Kenia. Es kamen insgesamt 632,34 € zusammen, die an das Kindermissionswerk überwiesen wurden. Neben den Geldspenden erhielten die Sternsinger natürlich auch allerlei Süßigkeiten, die auf alle gerecht aufgeteilt wurden.
Insgesamt nahmen 12 Kinder an der Aktion teil. 
Betreut wurden die Sternsinger von Katrin Lethert.

Folgende Kinder nahmen an der Sternsingeraktion teil:
Maja, Nico, Luisa, Lena, Julia, Jule, Alina, Dana, Mila, Jolie, Leo und Aileen.

 

Zurück zum Anfang

 

 

Weiberdonnerstag 2017 im Bürgerhaus

Das Weiberdonnerstagsteam hatte auch in diesem Jahr die jecken Weiber am Weiberdonnerstag in das Bürgerhaus Hohn eingeladen. Beim Möhneklatsch am Nachmittag waren die Weiber unter sich. Nicht nur Teilnehmerinnen aus Hohn und Kolvenbach, sondern auch aus den umliegenden Ortschaften amüsierten sich. Ab 19.00 Uhr durften dann die Männer zum Möhneball dazu kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Lisa Pitsch als "Dat Lisbeth us Ramscheid"

 

Marianne May und Lisa Pitsch als "Waltraud und Mariechen " im Zwiegespräch

 

Das Herrenballet "De Jungspunte" aus Wolfert als Nonnen und als Seppeln

 

 

 

 

 

 

 

 

Helga Kohl mit einem Vortrag über Integration

 

Das Weiberdonnerstagsteam als Gruppe "Brings"

 

Die jecken Wiever von Hohn

 

 

 

Christine Eiteljörg als "Gertrude aus Düsseldorf"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die besten Kostüme wurden auch in diesem Jahr prämiert. Die ersten Plätze errangen:


bei den Gruppen "die jecken Wiever vom Hohn als "Rocker aus Hohn"


bei den Einzelpersonen Bianca Schäfer als Pfau

 

 

Und zum Schluß ...

... die Damen des Weiberdonnerstagsteams zum Teil mit ihren Männern

 

Zurück zum Anfang

 

Fischessen der Gruppe 60 plus am Aschermittwoch

Der Termin des Märztreffens der Gruppe 60 plus fiel auf Mittwoch, den 1. März, und das war in diesem Jahr der Aschermittwoch. Folgerichtig hatte das Betreuerinnenteam die Gruppe 60 plus zum Fischessen in das Bürgerhaus eingeladen. Leckere Fischspezialitäten und dazu eine Auswahl an Salaten waren im Angebot und wurden mit Appetit verzehrt.
Das Fischessen war die letzte Veranstaltung, bevor der Bürgerverein ab 3. März im Bürgerhaus eine dringend erforderliche schallschluckende Deckenverkleidung und in diesem Zusammenhang eine neue Deckenbeleuchtung einbaut. Diese Maßnahme erfolgt in Eigenregie des Bürgervereins und soll bis Ende März abgeschlossen sein.

 

 

 

 

 

 


Auch dem Betreuerinnenteam schmeckte der Fisch


Ein Absacker, gestiftet von einem Geburtstagskind, tat gut

 

Zurück zum Anfang

 

 

Klappern vor Ostern

Von Gründonnerstag bis Ostersamstag fliegen der Sage nach die Glocken nach Rom. Während dieser Zeit imitieren die Klapperkinder mit ihren Holzklappern morgens, mittags und abends das Läuten.

 

 

Zurück zum Anfang

 

Besuch Weihbischof Dr. Johannes Bündgens in Kolvenbach am 10. Mai

Weihbischof Dr. Johannes Bündgens besuchte anlässlich einer Bischofsvisitation am 10. Mai unsere Kapelle und hielt die normale Wochenmesse für Hohn/Kolvenbach.
Unser Eifeldekan Erik Pühringer sowie alle Messdiener wirkten bei dieser Messfeier mit. Auch zwei diesjährige Kommunionkinder wurden einbezogen. Der Weihbischof hat sich sehr angeregt mit den Messdienern, den Kommunionkindern, aber auch mit den Messbesuchern unterhalten. 

 































 

 

Zurück zum Anfang

 

 

 

Kirmes 2017

In der Zeit von Freitag, 11., bis Montag, 14. August fand in Hohn/Kolvenbach die diesjährige Kirmes statt.

 

Gemütlicher Grillabend am Freitag

Für den Freitag hatte die Feuerwehr Hohn/Kolvenbach Alt und Jung zu einem gemütlichen Grillabend eingeladen. Im Gegensatz zu der Veranstaltung im vergangenen Jahr, als man bei schönem Wetter hauptsächlich vor dem Festzelt sitzen konnte, war man in diesem Jahr bei regnerischem und kühlem  Wetter froh, dass man im geheizten Festzelt die leckeren Grillspeisen zu sich nehmen konnte. Der Grill musste natürlich ausserhalb des Zeltes betrieben werden. Damit er und die Grillmeister nicht nass wurden, hatte man eine Zeltplane zwischen dem Festzelt und einem Bolzplatztor auf der anderen Seite gespannt. Die Bedienung der Gäste erfolgte durch eine Öffnung in der Aussenwand des Festzeltes.

 

 

 

 

 

 

 

 

Herausholen der Kirmes am frühen Samstagabend

Am frühen Samstagabend wurde unter musikalischer Begleitung des Musikvereins Nöthen "die Kirmes herausgeholt". Die Junggesellen zogen mit der Kapelle und  Dorfbewohnern auf die "Nück", wo der Kirmesknochen vergraben war, um diesen herauszuholen und anschließend zusammen mit der Kirmespuppe für die Dauer der Kirmes im Festzelt aufzuhängen.

 

 

 

 

 

 

 


Louis Bützler gräbt den Kirmesknochen aus...

 


... und hält ihn hier in der Hand

 


Louis mit dem Kirmesknochen und der Kirmespuppe

 

 

 

 

 

Kranzniederlegung am Kriegerehrenmal am Sonntagmorgen

Am Sonntagmorgen traf man sich an der Kapelle in Kolvenbach und ging unter musikalischer Begleitung des Musikvereins Nöthen zum Kriegerehrenmal.
Die Feuerwehr legte einen Kranz zu Ehren der in den beiden Weltkriegen Gefallenen und Vermissten nieder, der erste stellvertretende Bürgermeister Ludger Müller hielt eine Ansprache.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Junggesellen-Olympiade am Sonntag

 

 

 

 

Kastenmarathon - 4 Personen müssen eine Strecke auf 3 Kästen absolvieren

 

Sprudelwasser trinken - so viel wie möglich in einer bestimmten Zeit - völlig ungewohnt für die Junggesellen

 

Hulk dein Maß - 2 Biermaßkrüge, gefüllt mit Wasser, an ausgestreckten Armen so lange wie möglich halten

 

Volleyball auf einer mit Wasser und Spüli präparieren Kunststoffplane

 

Reifenbrecher - 2 Personen müssen mit einem Reifen den Parcour überwinden, dann muss der Fahrer ein Bier im Handstand trinken und wieder zurück

 


Auch die Roderather Mädels machten den Spass mit

 

Wettessen - aber mit ganz besonderen Speisen und ohne zwischendurch zu trinken. Begonnen wurde mit einem trockenen Zwieback. Wer alles aufgegessen hatte, konnte sich an einer Flasche warmem Öttinger-Bier laben

 


Die Bekanntgabe der Sieger und Verleihung der Pokale an die drei ersten


Die Sieger: Der Junggesellenverein "Edelweiß" Harzheim

 

Die Feuerwehr Hohn/Kolvenbach bot selbst gebackenen Kuchen und Kaffee im Festzelt an

 

Auch nach Beendigung der Junggesellen-Olympiade war man bei schönem Wetter noch gemütlich beisammen im und am Festzelt

 

 

 

 

 

 

 

 

Hahneköppen am Montagnachmittag

 

 

 

 

 

Wolfgang Hoffmann ist Hühnerkönig

 

 

 

Nils Bützler ist Hahnenkönig

 

Abholung der Königspaare und Häusertaufe am Montag

 

 

Entgegen der Gepflogenheit wurde in diesem Jahr nicht die wichtigste Person, nämlich der Hahnenkönig, zuerst abgeholt, weil seine Hahnenkönigin noch nicht von der Arbeit zurück war, sondern der Hühnerkönig Wolfgang Hoffmann


 

 

 

 

 

 

 

Sodann vollzog Dominik Bützler die Häusertaufe.
Als erstes wurde das Haus von Tommy und Manuela Müller getauft. Sie haben ihr Haus zwar nicht selbst erbaut, sondern haben es von den Eltern von Tommy übernommen.


 

 

 

Und weiter ging es zum nächsten Haus,
und zwar zum Haus von Marco und Gundi Seraphin. Sie haben ihr Holzhaus innerhalb kurzer Zeit gebaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter ging es zum letzten Haus, das in diesem Jahr getauft wird.
Es ist das Haus von Jochen und Kerstin Lohmann. Sie haben ihr Haus nicht selbst gebaut, sondern käuflich erworben

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss wurde dann der Hahnenkönig Nils Bützler mit seiner Hahnenkönigin Lea abgeholt

 

 

 

 

Und hier das Hahnenkönigspaar und das Hühnerkönigspaar in der Abendsonne

 

 

Zurück zum Anfang

 

 

 

Aufstellen der Dorfchristbäume

Am Samstag vor dem 1. Advent stellten Mitglieder der Feuerwehr Hohn und des Bürgervereins Hohn/Kolvenbach drei Dorfchristbäume auf, und zwar am Feuerwehrgerätehaus, am Bürgerhaus und an der Kapelle Kolvenbach. Die Christbäume hatte Dieter Pitsch unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Fleissige Hände hatten bereits vor dem vereinbarten Treffpunkt für die Aufstellung die Christbäume am Feuerwehrgerätehaus und am Bürgerhaus in die hierfür vorhandenen Erdhülsen aufgestellt, so dass hier nur noch die Beleuchtung installiert werden musste. Lediglich der Christbaum in Kolvenbach musste noch aufgestellt und beleuchtet werden. Ferner wurde der Christstern an der Kapelle in Kolvenbach aufgehängt und beleuchtet. Das Wetter bei der Aufstellung war novembertypisch neblig und nasskalt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zum Anfang

 

Adventlicher Umtrunk am Dorfchristbaum

Der Bastelclub "Heisse Nadel" hatte die Hohner und Kolvenbacher am Samstag vor dem 1. Advent zu einem Adventumtrunk am Dorfchristbaum vor dem Feuerwehrgerätehaus eingeladen. Grillwürstchen, Glühwein und alkoholfreier Punsch waren im Angebot und wurden von den zahlreich erschienenen Gästen dankbar verzehrt. Daneben bot der Bastelclub verschiedene Bastelarbeiten an. Der Erlös war für das Kinder- und Jugendhospiz "Regenbogenland" bestimmt. 
Ein Schwedenfeuer und mehrere Holzfeuerstellen wärmten die Gäste bei dem kalten, aber trockenen Wetter auf.

Der Reinerlös der Veranstaltung belief sich auf stolze 1.026,00 EURO.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zum Anfang

 

 

Vorweihnachtlicher Seniorennachmittag der Gruppe 60 plus

Der Seniorennachmittag der Gruppe 60 plus am 6. Dezember stand ganz im Zeichen der Vorweihnacht. Das Betreuerinnenteam hatte den Christbaum festlich geschmückt und die Plätze der Senioren weihnachtlich hergerichtet. Peter Pierz hatte den Weihnachtsbaum mit einer Krippe verschönt. Elisabeth Pitsch hatte für jeden einen Engel gehäkelt. Margret und Anni Jonen hatten - wie in den Jahren zuvor - für jeden eine Tüte mit hochwertigen Süßigkeiten im Andenken an ihre vor 12 Jahren viel zu früh verstorbene Schwester Hannelore bereitgestellt.
Die Gäste erwarteten leckere Kuchen und Schnittchen.

 

 

 

 

 

 

 


Renate Rauh las eine Geschichte vor


Theresia Meyer-Wilden begleitete den Gesang der Gruppe 
von Weihnachtsliedern auf der Geige


Margret und Anni Jonen waren an diesem Tag letztmalig Mitglieder des Betreuerinnenteams. Sie werden ab Januar 2018 Gäste in der Gruppe sein. 
Sie wurden mit einem Blumengebinde geehrt.


An ihre Stelle tritt Madalina Münch (Mitte)

 

 

Zurück zum Anfang

 

Vorweihnachtlicher Seniorennachmittag der Feuerwehr

Die Feuerwehr Hohn/Kolvenbach hatte alle Seniorinnen und Senioren aus Hohn und Kolvenbach zu ihrem alljährlich am 3. Adventsonntag stattfindenden vorweihnachtlichen Seniorennachmittag in das Bürgerhaus eingeladen. Für die Gäste war ein reichhaltiges Buffet mit Schnittchen sowie Kuchen vorbereitet. 

 

 

 

 

 

 

 


Löschgruppenführer Rainer Schäfer sang mit den Teilnehmern Weihnachtslieder

Das Team der Feuerwehrmänner und -frauen versorgte die Gäste bestens.

 

Der erste stellvertretende Bürgermeister Ludger Müller ehrte die älteste anwesende Seniorin und den ältesten anwesenden Senior 
und überreichte ihnen ein Geschenk

Älteste Seniorin war Paula Schäfer mit 92 Jahren

Ältester Senior war Bernd Sampels mit 85 Jahren

 


Zum Abschluss überreichte die Feuerwehr jedem Teilnehmer ein Präsent

 

Zurück zum Anfang